© Copyright 2000 - 2017 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Altendorf (Ruhr) Altendorf (Ruhr)
Die Bahnstation Altendorf (Ruhr) wurde am 1. Juli 1879 in Betrieb genommen. Die Station lag sowohl an der Bahnstrecke der Rheinischen Eisenbahn- Gesellschaft, die von Mülheim- Heißen nach Dahlhausen verlief, als auch an der “Ruhrtalbahn”, die von Düsseldorf nach Warburg führte. Der Bahnhof Altendorf war durch eine Brücke über die Ruhr mit dem Bahnhof Bochum-Dahlhausen verbunden. Von hier wurde die Steinkohle der umliegenden Kohlezechen nach Steele Süd abtransportiert. Der Personenverkehr konzentrierte sich auf die Beförderung der Zechenarbeiter. Altendorf war damals eine eigenständige Gemeinde. Das Stationsgebäude war ein Bretterbau mit Fahrkartenschalter und einem kleinen Warteraum. Eine Gastwirtschaft befand sich gegenüber des Bahnhofs (Bild oben rechts). Das noch heute erhaltene Stationsgebäude wurde 1888 gebaut. Es wurde später noch mehrfach verändert. Im Gebäude waren zwei Wartesäle, ein Fahrkartenschalter und ein Raum für den Bahnhofsmeister untergebracht. Eine Güterabfertigung und ein Güterboden mit Rampe ergänzten den Bau. Zur Bedienung der Signale und Weichen wurden zwei Stellwerke errichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Brücken nach Dahlhausen und nach Steele Süd gesprengt. 1951 wurde die Bücke nach Dahlhausen wieder hergestellt. Die Bahnstrecke war danach nur noch von Mülheim- Heißen bis Steele Süd befahrbar, da die Brücke nicht mehr aufgebaut wurde. 1965 wurde der Personenverkehr und 1979 der Güterverkehr eingestellt. Das Gebäude befindet sich heute im Privatbesitz.
Z Bahnhof iel
Bilder Altendorf
Bahnhof von 1888
Luftaufnahme
Bahnhof von 1888 Stellwerk um 1940
Stellwerk um 1940
Ruhrtalbahn
nach oben  > nach oben  >