EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Empel-Rees von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Bahnstation Empel-Rees Bahnstation Empel-Rees
Bau und Streckeneröffnung Die Cöln-Mindener Eisenbahn- Gesellschaft (CME) eröffnete am 20. Oktober 1856 die 46,84 Kilometer lange „Hollandstrecke“ zwischen Dinslaken und Emmerich. Das Empfangsgebäude Empel-Rees Das mehrgliedrige Backsteingebäude in Seitenlage von 1856 besaß zwei giebelständige zweistöckige Gebäudeteile, die durch einen anderthalbstöckigen, traufenständigen Gebäudeteil verbunden wurden. An den beiden Außenseiten sind ebenfalls anderthalbstöckige Treppenaufgänge angebaut worden. Im Erdgeschoss gab es Rundbogen-, im Obergeschoss Segmentbogen- und im Dachgeschoss Rechteckfenster. Alle Gebäudeteile hatten Satteldächer. Im Erdgeschoss gab es im linken Gebäudeteil einen großen Wartesaal für die 3. und 4. Klasse. Im Zwischenbau waren ein Buffet, der Wartesaal der 1. und 2. Klasse und daran anschließend ein Telegraf mit dem Dienstraum des „Bahnhof Insprectors“ untergebracht. Im rechten Gebäudeteil befanden sich der Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie die Eingangshalle (Vestibül). An der Ortsseite verlief ein Korridor, der den Wartesaal der 3. und 4. Klasse mit der Eingangshalle verband. Im Obergeschoss waren Wohnungen entstanden. Das Stationsgebäude von Dinslaken war identisch mit dem von Empel. Im Bahnhof gab es einen separaten Güterschuppen und eine Wasserstation. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse II. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 1. Mai 1908 eröffnete die CME ihre 91,7 Kilometer lange Strecke nach Münster (Westf). Dafür musste der Bahnhof wesentlich ausgebaut werden. Es entstanden zwei Stellwerksbauten in den Bahnhofsköpfen sowie ein Wasserturm. Die Gleisanlage wurde vergrößert. Der Hausbahnsteig erhielt eine Überdachung. 1886/87 wurde das zweite Streckengleis verlegt. Der Bahnhof erhielt einen Personentunnel zum Inselbahnsteig. Da die „Hollandstrecke“ der CME durch Rees führte, musste die Stadt Empel aus wirtschatlichen Gründen eine Anschlußstrecke nach Empel herstellen. Am 8. September 1897 erfolgte die behördliche Abnahme der Kleinbahn zwischen Rees und Empel, die damals getrennte Orte waren. Die Bahn hatte eine Haltestelle vor dem Bahnhof in Empel. Sie verkehrte bis zum 31. Dezember 1966. Die Gleise der Kleinbahn führten in einigem Abstand am Stationsgebäude vorbei. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof 1945 zu 81 % zerstört. Das zweite Empfangsgebäude Nach dem Krieg wurde ein Provisorium gebaut, das um 1956 durch ein neues Stationsgebäude ersetzt wurde. Es war ein Klinkergebäude in Form eines spitzgiebligen Wohnhauses mit angebautem Güterschuppen und Bahnhofsgaststätte. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 30. September 1961 wurde der Personenverkehr auf der Strecke zwischen Empel-Rees und Münster wurde zwischen Empel-Rees und Isselburg-Anholt eingestellt und die Strecke stillgelegt. 1964 bis 1966 wurde die zweigleisige Strecke elektrifiziert. Der Gaststättenanbau wurde in den 1960er-Jahren erweitert (erkennbar am überkragenden Dach). Die Kleinbahn Wesel-Rees-Emmerich wurde nicht wieder Aufgebaut. Der Personenverkehr zwischen Wesel und Rees ist am 30. April 1966 und der Güterverkehr am 31. Dezember 1966 eingestellt worden. Der Abbau der Gleisanlagen erfolgte 1967. Der Personenverkehr zwischen Coesfeld und Isselburg-Anholt endete am 26. Mai 1974. Der Güterverkehr wurde abschnittsweise eingestellt und die Strecke stillgelegt. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude und der Güterschuppen von 1956 sind vollständig erhalten. Das Stationsgebäude wird heute als Gaststätte und Wohnhaus genutzt.
Bahnhof um 1896
Luftaufnahme
Bilder Empel
Bahnhof um 1896
Die Eisenbahn “kam” am 20. Oktober 1856 nach Rees. Also 21 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Rees hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 2.000 Einwohner (Ende 2020 waren es 21.030 Einwohner). Empel ist ein Stadtteil von Rees.
Hollandstrecke Oberhausen Hbf Emmerich Empel-Rees - Münster Empel-Rees Münster (Westf) Hbf Planung und Konzession