EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Das erste Teilstück der Strecke Kassel - Karlshafen (heute Bad Karlshafen) verlief von Karlshafen nach Grebenstein und wurde am 3. April 1848 offiziell in Betrieb genommen. Mit der Eröffnung des zweiten Teilstücks der Strecke Kassel - Karlshafen (heute Bad Karlshafen) am 21. August 1848 eröffnete auch die Bahnstation Mönchehof. In Grebenstein waren zahlreiche Kunstbauten erst am 8. November 1848 betriebsbereit.

Das Empfangsgebäude Espenau-Mönchehof

Das Empfangsgebäude mit Bogenfenstern war ein zweistöckiger, traufenständiger Putzbau im romantischen Klassizismus. Das Gebäude entwarf der Hofbaumeister Julius Eugen Ruhl.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Um 1900 baute man an der östlichen Giebelwand einen erhöhten Verbindungsbau zum neu gebauten Güterschuppen. Die Strecke wurde später ein Teil der Bahnstrecke Aachen - Kassel. 1989 wurde von der Deutschen Bundesbahn ein Stellwerksanbau für ein neues Stellwerk errichtet.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Empfangsgebäude ist in der Grundsubstanz sehr gut erhalten geblieben und steht unter Denkmalschutz.
Bilder Mönchehof
Bahnhof 1848
Luftaufnahme
Bahnhof 1848
Die Eisenbahn “kam” am 1. September 1897 nach Mönchehof. Also 62 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Espenau hatte zu diesem Zeitpunkt sehr wenig Einwohner (Ende 2017 waren es 5.231 Einwohner). Mönchehof gehört heute zu Espenau.
Planung und Konzession Aachen - Kassel Aachen Hbf Kassel Hbf Bahnstation Espenau-Mönchehof Bahnstation Espenau-Mönchehof
nach oben  > nach oben  >